Ein Tag bei uns

Wenn unsere Eltern uns morgens in die Kita bringen, sind bereits drei Erzieherinnen da. Nachdem wir unsere Jacken aus- und die Hausschuhe angezogen haben, dürfen wir erst mal spielen, was wir wollen.

Um 9 Uhr sind alle da. Wir sammeln uns auf dem großen Teppich im Gruppenraum und begrüßen uns mit einem Lied. Zu jedem Namen machen wir eine Bewegung. Anschließend singen wir noch mehr Lieder, bis es Zeit für unsere Obstrunde ist.

Wir setzen uns alle an einen Tisch und können uns aussuchen, was wir vom großen Obstteller haben möchten. So sitzen wir eine zeitlang gemütlich zusammen und stärken uns mit einem zweiten Frühstück.

Wenn das Wetter gut ist, helfen uns die Erzieherinnen anschließend beim Anziehen und wir dürfen uns in den großen Bollerwagen setzen. Nun geht es hinaus auf den Spielplatz. Bei zu starker Nässe und Kälte machen wir es uns in der Kita gemütlich und spielen, malen oder basteln zusammen.

Es gibt auch eine Frau, die für uns das Essen macht. Sie steht meistens in der Küche und schnibbelt und rührt in großen Töpfen. Manchmal dürfen wir auch mithelfen oder in die Töpfe gucken. Auf jeden Fall fängt es dann irgendwann an köstlich aus der Küche zu duften. Und wir bekommen Hunger auf das Mittagessen.

Um 12 Uhr ist es dann soweit. Wir setzen uns alle an den Tisch und ein schöner Klang ist zu hören. Eine Erzieherin reicht die Klangschale herum und jeder darf mal einen Ton machen. Wer sich noch nicht traut: macht nichts.

Nach dem Mittagessen sind alle immer furchtbar müde. Nun aber schnell in den Schlafraum. Dort hat jeder seine eigene Decke und Matratze. Während wir noch den Schlafliedern zuhören, sind die meisten bereits eingeschlafen.

Doch nach und nach werden wir wieder wach und die ersten Mamas und Papas stehen im Raum. Huch, schon wieder ein Kita-Tag vorbei? Nun dürfen wir aber noch ein bisschen spielen. Oder wir schauen in unsere Knabberdosen, ob was Leckeres drin ist. Manchmal tauschen wir dann auch Brezel gegen Keks, bis unsere Eltern uns wieder mit nach Hause nehmen.